Posted by on 21. Mai 2018

Vielen Dank an alle meine Teilnehmer – menschliche und tierische.

Reitunterricht Almut Pook
Wir haben am Wochenende in Aerzen einen Kurs über sanftes physiologisches Reiten angeboten und reges Interesse geerntet.
Pferde mit osteotherapeutischen Herausforderungen, die vorher teilweise als unreitbar galten und eine Odyssee an Tierärzten und Klinikaufenthalten hinter sich gebracht haben, waren unter den Teilnehmern.

Franzi und Ali
Kathi und Almeida

Ich bin sehr glücklich, dass diese Pferde wieder unter ihren Reitern laufen und diese so viel Freude in unserem Kurs hatten.
Reiter, die dachten sie könnten wegen der Erkrankung ihrer Pferde nicht mehr galoppieren, saßen freudestrahlend auf ihren galoppierenden Pferden.

Franzi Galopp mit Goofy

Franzi und „Goofy“

Was ich ebenfalls schön finde ist, dass wir so viele Reiter für unseren Kurs gefunden haben, denen das Wohl ihrer Pferde so sehr am Herzen liegt. Selbst wenn etwas nicht auf Anhieb funktioniert hat, haben unsere Teilnehmer ihren Sitz, ihre Hilfen und ihre Einwirkung analysiert und kritisiert, bevor sie auch nur daran dachten, die Schuld bei ihrem Pferd zu suchen.
Großes Lob an alle, denn leider ist das in der heutigen Reiterei nicht selbstverständlich.
Wenn ein Pferd sich nicht abwenden lässt, fummelt man am Gebiß herum. Wenn es nicht vorwärts geht kommen Gerte oder Sporen zum Einsatz. Wieviele Teilnehmer an einer A-Dressur sieht man heute noch ohne Sporen reiten, obwohl das Anforderungen sind, die ein gesundes, korrekt ausgebildetes Pferd unter einem guten Reiter ohne jeden Zwang ausführen können sollte.

Unsere Intention war es zu zeigen, dass man – selbst mit Pferden mit osteopathischem Handicap – mit einem korrekten Sitz und sanfter Hilfengebung und vor allem in einer für Pferde physiologischen Haltung schonend unter dem Sattel bewegen kann. Und dass es möglich ist, diese Pferde mit Geduld, Kenntnis über ihre Bedürfnisse und Anatomie und einer begleitenden osteotherapeutischen Behandlung wieder zu trainieren.

Goofy

Goofy

Vielleicht wird aus ihnen kein Grand Prix-Dressurpferd, aber ein Pferd, das man ohne Lahmheit als Freizeitpferd reiten kann. Bei den meisten besteht sogar die Möglichkeit, sie taktrein, in Balance und in feiner Anlehnung und physiologischer Haltung in den unteren Klassen auf Turnieren vorzustellen. Denn das sind die Anforderungen, die in diesen Klassen abgefragt werden sollten.
Statt dessen finden man halbherzig aufgerichtete Pferde mit falschem Knick und durchhängendem Rücken, die nicht in der Lage sind eine gerade Linie oder eine korrekte Wendung auszuführen.
Weil sie jedoch – noch – gute Bewegungen zeigen, was mehr für hochwertiges „Pferdematerial“ als für das Vermögen der Reiter spricht, gehen diese Paare mit hohen Wertnoten nach Hause, während ein laut LPO „im Rahmen seiner Möglichkeiten“ korrekt vorgestelltes Pferd abgekanzelt wird.

Stangenarbeit Jenna

Cavaletti-Arbeit Jenna

Sicher gelingt das nicht bei jedem Pferd, das als lahm diagnostiziert wird. Dennoch ist die Osteotherapie – in Verbindung mit einer vernünftigen Reitweise – eine Therapie, die unerwartet viele Möglichkeiten eröffnet.
Und auch „gesunde“ Pferde wären, wenn man sie danach fragen könnte, einer regelmäßigen, begleitenden Osteotherapie nicht abgeneigt. Denn so sehr wir uns bemühen richtig zu reiten oder Pferde zu züchten, die immer mehr unseren Ansprüchen genügen, die Belastung mit dem Reitergewicht ist für den Pferderücken nicht physiologisch.

Fazit:

Wie der Name Hilfe sagt, sollte sie ein Angebot an unser Pferd sein, in eine Richtung zu gehen oder eine Lektion auszuführen. Und keine Zwangsmaßnahme.
Leider scheint es immer noch ein Problem zu sein, einen zum Pferd passenden Sattel zu erwerben, was anscheinend am mangelnden „Fachpersonal“ liegt.

schiefer Sattel

Erst vor kurzem vom Fachmann aufgepolsterter Sattel

Es gibt sie noch, die Pferdemenschen, die mit viel Geduld und Gefühl an dem „einen Pferd“ festhalten und nicht Pferde wechseln, wie ihre Garderobe, wenn etwas nicht so funktioniert, wie sie sich das vorgestellt haben.

Sarah

Sarah

Auch im Namen meiner Reitlehrerin Patrizia Ferrara herzlichen Dank an alle Kursteilnehmerinnen.

Unterricht Patrizia Ferrara

Patrizia Ferrara

Ebenfalls vielen Dank an das Team vom Aktivstall Miserre in Aerzen, die uns 2 Tage ihren Reitplatz und Kursraum zur Verfügung gestellt haben.
Wir wurden mit unserem Kurs freundlich aufgenommen und unsere auswärtigen Teilnehmer mit ihren Pferdenwundervoll untergebracht und versorgt.
Die Anlage strahlt trotz einer relativ großen Pferdezahl eine unübertroffene Ruhe aus, was dem Haltungsprinzip und dem unermüdlichen Einsatz des Teams dort geschuldet ist. Wir haben uns alle sehr wohl gefühlt.